Über den Unterricht

Es ist nur eine Aberglaube, dass das Ungarischlernen besondere Schwierigkeiten vorbereiten würde! Alle Sprachen haben ihre einfacheren und schwierigeren Seiten. Die Ungarischstunde kann sogar ausgesprochen amüsant sein, indem wir die Logik der Sprache und die Kuriositäten des Wortschatzes entdecken!

Zum Stalten der effektiven und genussvollen Sprachstunden halte ich mich an einigen Grundsätzen. Von diesen Grundsätzen können Sie sich ein Bild darüber machen, wie bei mir ein Sprachunterricht aussieht.

Spreche und höre zu, schreibe und lese! Gleichrangige Entwicklung in allen Elementen der linguistischen Kompetenz:

  • Entwicklung der Sprachproduktion und der Kommunikation: Damit Sie lässig anfangen Ungarisch zu reden.
  • Entwicklung in Verstehen nach Hören: Damit Sie ihren Kommunikationspartner leicht verstehen.
  • Entwicklung in Lese- und Textverstehen: Die zum Lesen angebotene Texte aktivisieren den Wortschatz und die bereits gelernte grammatische Formen. Sie erweitern Ihre Sprachkenntnisse mit neuen Wörter und Ausdrücke. Sie können durch Lesen von authentischen Zeitungsausschnitte, Broschüre usw. lernen, wie man den wesentlichen Inhalt und Nachrichten von einem Text versteht.
  • Entwicklung in Schreibproduktion: Damit es kein Problem wird, einen Brief oder ein E-Mail auf Ungarisch zu formulieren.
  • Entwicklung der Artikulationsbasis: Damit es wirklich verständlich wird, was Sie sagen wollen.

“Elnézést, egy pillanat!” (Entschuldigung, ein Moment bitte!) Anwendung der Methoden der kommunikativen Sprachunterricht: im Zentrum der Unterricht steht es zu lernen, wie man die Sprache produktiv und erfolgreich anwenden kann.

„Kérek egy kávét!“ (Ein Kaffee, bitte!) Die Grammatik ist das Mittel, nicht das Ziel! Das Lernen der ungarischen Grammatik wird mit Funktionen verknüpft. Sie lernen damit die bestimmten grammatischen Formen in Situationen anzuwenden.

„Mit keres egy dzsámi Pécsen?“ (Wieso ist eine Moschee in Pécs?) In dem Sprachunterricht lernen Sie durch die Sprache auch die Besonderheiten der ungarischen Kultur und die unausgesprochenen Regeln der ungarischen Kommunikation kennen (Begrüßung, höfliche Bitte, sich bedanken, jemandem warnen usw.).

„Mi az magyarul, hogy Guten Tag?“ (Wie heißt auf Ungarisch, Guten Tag?) In der Sprachstunde wird die ungarische Sprache benutzt – so werden Sie dazu aufgefordert, ihre erworbenen Sprachkenntnisse zu benutzen und zu üben. Als Vermittlungssprache benutze ich die deutsche und die englische Sprache (vor allem bei der logischen Erklärung der Grammatik).

A könyv csak eszköz, nem a nyelvóra irányítója! (Das Buch ist nur Mittel zur Sprachstunde, aber kein Leiter von der!) Im Unterricht benutze ich vor allem das Lehrbuch „Tettre kész”, an dessem Schaffung ich auch teilgenommen habe. Daneben übernehme ich Aufgaben aus mehreren anderen Lehrbüchern. Ich ergänze die Bücher mit selbstgemachten Aufgaben – optimal zum eigenen Bedarf der Schüler.

Beispiele für Arbeitsblätter und Aufgaben (pdf)

Beispiel_A1

Beispiel_B1

Beispiel_C2